Die letzten Tage Europas by Henryk M. Broder

Die letzten Tage Europas

By Henryk M. Broder

  • Release Date: 2013-08-26
  • Genre: Sozialwissenschaft
Score: 4.5
4.5
From 30 Ratings
Download Now
The file download will begin after you complete the registration. Downloader's Terms of Service | DMCA

Description

Henryk M. Broder verteidigt das gute alte Europa der Freiheit und Vielfalt

In »Die letzten Tage Europas« beschreibt Henryk M. Broder die Tragödie, wie aus der großen europäischen Idee eine kleinteilige, Europa in Frage stellende Ideologie geworden ist. Mit einem brandgefährlichen Hang zur totalen Bevormundung von allem und jedem.

Mit seiner Polemik outet sich Henryk M. Broder als wahrer Europäer, der die europäische Vielfalt schätzt und deswegen der totalen Gleichmacherei durch die europäischen Bürokraten den bösen Spiegel vorhält. Wie kann es beispielsweise sein, dass ein europäischer Spitzenpolitiker freimütig erklärt, Europa könne wegen seiner strukturellen Demokratiedefizite niemals Mitglied der EU werden? Wie kommt es, dass es für jede unmaßgebliche Bagatelle detaillierte Regeln gibt (vom Gemüse bis zum Kondom), aber nicht für den Umgang mit Diktaturen? Kann es angehen, dass die spanische Polizei „europaskeptische“ Demonstranten niederprügelt wie weiland unter Franco? Broder entlarvt das Europa der Bürokraten und der Gleichschaltung als geprägt von einem neuen Totalitarismus, erfunden und propagiert von einer Politikerkaste, die die europäischen Völker in Geiselhaft genommen hat: Das uns verordnete Europa sei alternativlos, heißt es, wer es ablehnt, gefährde den Frieden.

Da ist Broder doch sehr viel optimistischer und gibt all denen eine Stimme, die an Europa glauben, aber vom geldvernichtenden Merkel-Barroso-Draghi-Europa und dessen Alarmismus genug haben. Im Übrigen plädiert er für deutsche Solidarität mit den Armen in Europa, wenn das Geld auch bei denen ankommt, die es wirklich nötig haben.

Reviews

  • Treffende Analyse

    5
    By Trantor77
    Ich stimme zwar nicht mit allem überein,aber dieses Buch hat mir geholfen,das Projekt Europa mit anderen Augen zu sehen.Hat Spaß gemacht.
  • Gelungene Zustandsbeschreibung ...

    5
    By Jens Hittmeyer
    ... die den Leser allerdings genauso ratlos zurück lässt wie den Autor. Die empfohlene Besinnungspause wird es wohl leider nicht geben, sondern nur ein "weiter so". Allen "Berufseuropäern" sollte das Buch zur Lektüre empfohlen werden. Vielleicht kommt der eine oder andere dann doch zum Nachdenken.
  • Herzerfrischend offen und ehrlich

    5
    By Leoni57
    Wenn Sie sich schon immer gefragt haben sollten was denn die EU so treibt und wofür sie eigentlich nützlich ist, dann empfehle ich diese Lektüre. Humorvoll, offen und direkt bringt H.M. Broder dem Leser seine Recherchen über die EU nahe. Er kann es sich leisten die richtigen Fragen zu stellen und auch mit klaren Worten unsinnige Aktionen beim Namen zu nennen ohne sofort in die rechte Ecke gestellt zu werden. Er beobachtet seine europäischen Mitmenschen und zieht daraus messerscharfe Schlüsse, er entlarvt die oft widersprüchlichen Aussagen unserer Politiker und dies immer mit einem gewaltigen Schuss Humor. Natürlich hat er keinen Vorschlag wie es besser werden könnte, das war aber auch nie sein Anliegen und wenn es eine so einfache Lösung gäbe, dann wären wir jetzt auch nicht in dieser vertrackten Situation. Er wollte mit seinem Buch einen weiteren Beitrag leisten, das von der Mehrheit unserer gewählten Volksvertreter angestrebte vereinte Europa kritisch zu hinterfragen und den Bürger (Leser) ebenfalls dazu ermutigen. Wenn dadurch mehr Mitmenschen angespornt werden dieses Thema zukünftig auch öffentlich kontrovers diskutieren zu dürfen ohne dabei gleich als Ketzer und Nazi angeprangert zu werden, dann hat es sich schon gelohnt. Ein hervorragendes Geschenk für alle der deutschen Sprache mächtigen Europäer! Mein Vorschlag: Sollte unbedingt in alle Sprachen der EU- Mitgliedsstaaten übersetzt werden. Herr Broder: Antrag stellen, nach Brüssel schicken, vielleicht sind Subventionen möglich. Immerhin schafft es Arbeitsplätze (Übersetzer) und fördert das europäische Miteinander, vielleicht kann hierfür sogar ein neuer Ausschuss ins Leben gerufen werden? Ungeahnte Möglichkeiten tun sich hier auf ....

keyboard_arrow_up